3.2.1Zentren:Die Einrichtungen der Grund- und Mittelzentren werden den demografischen Veränderungen angepasst

In Südniedersachsen gefährdet der Bevölkerungsschwund die Tragfähigkeit der zentralörtlichen Versorgung. Die Hälfte der Grundzentren wird absehbar die Mindestgröße von 7000 Einwohnern unterschreiten. Die Mittelzentren Bad Gandersheim und Uslar verlieren ihre Tragfähigkeit.

Zur Sicherung der zentralörtlichen Versorgung kann die raumordnerische Fixierung von Verflechtungsbereichen geboten sein (z.B. Schuleinzugsbereiche). Die Verflechtungsbereiche von Mittelzentren sollen i.d.R. 30.000, von Grundzentren 5.000 Einwohner nicht unterschreiten.

Gefördert werden sollte die Stabilisierung der Mittelzentren, deren Verflechtungs­bereiche als „Sozialräume“ (Einzugs­bereiche der sozialen Infrastruktur) fungieren. Die Grundzentren (Zentren der Verwaltungseinheiten) bedürfen der Stabilisierung auf einem niedrigeren Tragfähigkeitsniveau.

pdf-iconStudie Kapitel 3.2.1 (Seiten 77 - 79) Zentrenprofil: Stabilisierte Tragfähigkeit

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

X Grafik