3.3.3Logistik:„Die Region Göttingen ist auf dem Weg zu einem der Top-Logistikstandorte in Europa zu werden“

„Die Region Göttingen ist auf dem Weg zu einem der Top-Logistikstandorte in Europa zu werden.“ Als Schienen- und Autobahnknoten in der Mitte Deutsch-lands eignet sie sich besonders für den KLV-Verkehr. In Südniedersachsen haben sich der „Logistik & Mobilitätscluster“ und der „Verpackungscluster“ gebildet.

Die Funktion der Region Göttingen als Logistikzentrum soll ausgebaut werden. Dazu dient die Planung für ein er-gänzendes Güterverkehrszentrum mit Bahnanschluss im Göttinger/Rosdorfer Gewerbegebiet Siekanger. Synergetisch dazu profiliert sich die Region als ein Zentrum der Verpackungsindustrie.

Hoher Investitions- und Förderbedarf besteht zum Ausbau des Güter­verkehr­szentrums mit kombiniertem Ladeverkehr am gemeindeübergreifenden Standort Göttingen/Rosdorf. Zentrale Logistik-standorte bieten die A7-Anschlüsse zwischen Göttingen und Kassel. Der Ausbau der Weser-Umschlagstelle soll gefördert werden.

pdf-iconStudie Kapitel 3.3.3 (Seiten 93 - 95) Logistikprofil: Zentrale Region

Kommentare

  • Seit 2007 fördert der L.M.C Logistik- & MobilitätsCluster Göttingen/Südniedersachsen den innovativen und zukunftsträchtigen Wirtschafts- und Logististandort Göttingen/Südniedersachsen. Der Cluster entstand auf Wunsch der regional ansässigen Unternehmen und wurde vom Land Niedersachsen und der EU gefördert. Logistikunternehmen, logistikaffine Unternehmen und Verlader gemeinsam in einem Netzwerk. Bessere Synergieeffekte gibt es kaum. Derzeit unterstützt der Logistikcluster Projekte in der E-Mobilität, zur Fachkräftegewinnung, Aus- und Weiterbildung und den Aufbau eines Hafenumschlagsstandortes „Ober-Weser“. Das GVZ Göttingen ist derzeit das einzige GVZ in Niedersachsen, was keinen direkten Hafenanschluss besitzt. Göttingen/Südniedersachsen ist aber prädestiniert als zukunftsweisender Hafenhinterland-Standort.
    Das wurde in den vergangenen jahren auch von den Entscheidern des JadeWeserPorts im Rahmen des MobilitätsTalks in Göttingen, Hannover und Wolfsburg herausgehoben. Der MobilitätsTalk wurde 2005 als Unternehmerkontaktforum in Niedersachsen von Dr. Klaus Richter, Managementservices, ins Leben gerufen. Mittlerweile besuchten den MobilitätsTalk mehr als 5.000 Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik die Veranstaltungen in Göttingen, Wolfsburg, Braunschweig und Göttingen. Zahlreiche Kontakte, Entwicklungsprojekte, Geschäfte und Netzwerke fanden hier ihren Ursprung – u. a. entstanden hieraus auch der Logistik- & MobilitätsCluster Göttingen/Südniedersachsen und der IT InnovationsCluster Göttingen/Südniedersachsen. Schirmherr vom MobilitätsTalk ist der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herr Olaf Lies. Mittlerweile ist der MobilitätsTalk eines der größten Unternehmernetzwerke in Niedersachsen. Er verbindet branchenübergreifend Unternehmen, verbindet die Regionen, die Wissenschaft mit der Wirtschaft sowie regionale, nationale und internationale Netzwerke miteinander. MfG Ihr Dr. Klaus Richter

  • Entscheidend wird die zukünftige Ausrichtung des Standortes sein: Handelt es sich um Flächen, die (ausschließlich) per LKW erschlossen werden oder wird die Bahn und damit der Kombinierte Verkehr in den Focus gestellt.
    Die gute Anbindung an das Straßennetz wird voraussichtlich den LKW-Transport favorisieren; gut erschlossene KA-Anlagen sind zukunftsorientiert, bedingen aber zunächst erhebliche Investitionen.
    mfg
    J. Ohm

X Grafik